Melanie

Ich heisse Melanie und bin transident. Ich bin 1993 geboren und wohne in Uster.

Ich fühlte mich schon immer anders als die anderen Jungs und hatte immer den Wunsch ein Mädchen zu sein. Aber ich habe ich mich nie getraut, jemandem von meinem Wunsch zu erzählen, weil ich Angst davor hatte, abgelehnt zu werden. Ich hoffte, es sei eine Phase und würde vorbeigehen.

Mit 19 hatte ich endlich eingesehen, dass es keine Phase ist. Mein erstes Coming-out war bei meiner Cousine, da war ich schon 20. Sie nahm es sehr gut auf und unterstützte mich. Sie half mir auch, mich bei meinen Eltern zu outen. Meine Eltern halfen mir wiederum, mich bei der ganzen Familie zu outen. Bei meinem Grossvater hatte ich grosse Bedenken, weil er katholisch ist, aber er sagte nur „Familie ist Familie“ – damit war die Sache für ihn erledigt. Als ich die Transjugendgruppe von TGNS besuchte, bekam ich noch mehr Sicherheit, dass es für mich stimmte, als Frau zu leben.

Ich bekomme seit dem August 2013 Hormone und lebe seither nur noch als Frau. Ich habe mir schon immer gesagt, dass ich Hormone und die „grosse OP“ machen möchte. Im Februar 2014 entwickelte sich ein belastendes Tief. Grund dafür war die Ungewissheit, wann ich die OP machen kann. Ich habe aber durchgehalten und mein Ziel nun erreicht. Ich bin sehr froh, dass ich mein Leben als Frau leben kann.

Ich engagiere mich bei du-bist-du, weil ich weiss, dass mit Unterstützung vieles einfacher wird, und dass es sich lohnt, den Mut zu haben, zu sich selbst zu stehen.

Schreibe mir doch, wenn du Fragen hast oder ich dich unterstützen kann.