Mobbing und Gewalt

Obwohl lesbisch, schwul, bisexuell, trans* oder einfach anders sein völlig normal ist, kommt es leider immer wieder vor, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität Gewalt erleben müssen. Die verbale Gewaltform ist unter jungen Menschen am häufigsten verbreitet. Dazu gehören zum Beispiel Beleidigungen, Blossstellen und Drohungen. Weitere Formen sind unter anderem körperliche Gewalt und sexuelle Gewalt. All diese Formen können an den verschiedensten Orten vorkommen. Bei jungen Menschen ist es häufig in der Schule, aber auch in der Familie und in der Freizeit. Selbst in einer Beziehung kann Gewalt und Grenzverletzung vorkommen. Auch hier darf die Gewalt nicht geduldet werden! Niemand ist berechtigt einem anderen Menschen Gewalt zuzufügen. Dies gilt auch für die verbale Form!

Homophobe und transphobe Gewalt

Wenn ein Mensch aufgrund Homosexualität, Bisexualität oder Trans* Gewalt erfährt, spricht man auch von homophober oder transphober Gewalt. Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität kann wie jede Form von Gewalt schwere Folge haben. Darum ist es wichtig, dass sich ein Mensch, der Opfer von Gewalt wurde, so schnell wie möglich Hilfe holt.

Mobbing

Mobbing wird als eine spezielle Form von Gewalt gesehen und kann in jedem Alter vorkommen. Fachpersonen reden von Mobbing, wenn ein Mensch immer wieder und über eine längere Zeit von einem oder mehreren Menschen mit Absicht verbale oder körperliche negative Handlungen oder auch herabwürdigende Gesten erfahren muss.

Cybermobbing

Cybermobbing ist Mobbing über Handy und Computer via Chats oder Soziale Netzwerke wie zum Beispiel Facebook. Ein Mensch kann dadurch innert kurzer Zeit vor ganz vielen anderen Menschen blossgestellt werden. Cybermobbing beginnt dort, wo sich ein Mensch bedrängt, belästigt und beleidigt fühlt. Erlebst du selbst Cybermobbing, antworte nicht auf provozierende oder beleidigende Nachrichten, egal wo diese verbreitet wurden oder wie diese zu dir gelangt sind. Am besten holst du so schnell wie möglich Hilfe.

Unterstützung

Es gibt immer Menschen, die dir in solchen Situationen helfen! In der Infobox findest du Fachstellen, die für dich da sind.

Du kannst dich jederzeit auch an uns wenden. Innert 72 Stunden werden wir uns bei dir melden. Wir können dir weitere Fachstellen empfehlen und Tipps geben, welche Personen aus deinem Umfeld dich in den weiteren Schritten begleiten können.