Sex, HIV und andere STI

Wohlfühlen

Egal ob Sex zwischen zwei Männern, zwei Frauen oder zwischen Mann und Frau, alles ist vollkommen normal. Einige tun es öfter, andere weniger und es gibt auch solche, denen sagt Sex gar nichts, auch das ist absolut ok. Auch die Vorlieben sind von Mensch zu Mensch verschieden. Es kommt nicht auf die Häufigkeit an oder mit welchem Geschlecht du Sex hast, sondern es ist wichtig, dass du dich dabei wohl fühlst! Falls das mal nicht der Fall sein sollte, dann hast du das Recht, dies zu äussern und jederzeit abzubrechen. Niemand darf dich zum Sex oder zu Handlungen, bei denen du dich unwohl fühlst, zwingen. Falls dies geschehen ist und du es noch niemandem erzählen konntest, dann kannst du dich jederzeit an uns wenden. Falls du sofort Hilfe brauchst, findest du unter Soforthilfe gute und sichere Kontaktstellen.

HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Du hast bestimmt auch schon davon gehört, dass beim Sex verschiedene Krankheiten übertragen werden können. Am meisten hört man von HIV/AIDS. Um eine Ansteckung zu verhindern, empfehlen wir dir folgende Safer-Sex-Regeln einzuhalten:

  • Beim Vaginal- oder Analverkehr immer ein Kondom benutzen.
  • Kein Sperma oder Menstruationsblut in den Mund und auch nicht schlucken.
  • Bei Juckreiz, Brennen oder Ausfluss im Intimbereich am besten einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Der dritte Punkt der Safer-Sex-Regeln weist hauptsächlich auf andere sexuell übertragbare Infektionen (STI = sexually transmitted infections) hin. Einen vollständigen Schutz gibt es leider gegen diese anderen Infektionen nicht. Das braucht dich aber nicht zu beunruhigen, denn sie können grundsätzlich, sofern man sie frühzeitig erkennt, gut behandelt und geheilt werden. Die wichtigsten Infektionen, die du neben HIV kennen solltest, sind Syphilis, Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper), Hepatitis und HPV. In der Infobox findest du spannende Websites mit nützlichen Infos über diese Infektionen und Tipps zu Schutzmöglichkeiten.

Regelmässig und richtig testen

Um diese Infektionen auch frühzeitig feststellen und behandeln zu können, empfehlen wir dir, wenn du oder dein_e Partner_in wechselnde Sexualpartner_innen haben, dich ein- bis zweimal pro Jahr testen zu lassen. Das ist darum sehr wichtig, da man nicht in jedem Fall merkt, ob man sich mit HIV oder einer anderen STI angesteckt hat. Man kann Symptome, wie zum Beispiel Grippe, Halsschmerzen etc. haben, bei denen man nicht gleich an eine sexuell übertragbare Infektion denkt oder man merkt gar nichts und die Infektion verläuft symptomlos, also ohne irgendwelche Beschwerden. Es ist alles möglich. Darum ist es wichtig, dass du beim Testen möglichst offen über deine Sexualpraktiken und Risikosituationen sprichst, damit die richtigen Diagnosemethoden angewendet werden können.

Du hast die Möglichkeit, dich zum Beispiel bei deiner Hausärztin oder deinem Hausarzt testen zu lassen. Falls du aber nicht sicher bist, was sie oder er über Homosexualität, Bisexualität oder Trans* denkt, oder du dich unwohl fühlst, empfehlen wir dir gleich eine Teststelle aufzusuchen, die gegenüber LGBT-Menschen völlig offen ist. Du kannst dort ohne Bedenken über alles reden und auch gleich verschiedene Tests anonym durchführen lassen. Test- und Beratungsstellen findest du in der Infobox.

Sexuelle Risikosituation

Falls du die oben genannten ersten zwei Safer-Sex-Regeln nicht eingehalten hast, das Kondom gerissen ist oder du dich nicht mehr genau daran erinnern kannst, empfehlen wir dir, so schnell wie möglich, aber jedenfalls innert 48 Stunden, einen Checkpoint oder die Notfallstation eines Spitals aufzusuchen. Dort beurteilen Fachpersonen deine Risikosituation und geben dir falls nötig Medikamente (PEP), die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Ansteckung mit HIV verhindern.

Besteht das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft, dann empfehlen wir, euch möglichst rasch beraten zu lassen und zu handeln. Die Pille danach ist ohne Altersbegrenzung rezeptfrei in allen Apotheken erhältlich und sollte bestenfalls innerhalb von 48 Stunden, spätestens aber nach 72 Stunden eingenommen werden.

Schutzalter

Menschen unter 16 Jahren, egal welche sexuelle Orientierung sie haben, befinden sich laut Gesetz im Schutzalter. Das bedeutet, dass eine sexuelle Handlung mit Menschen, die jünger als 16 Jahre sind, nicht erlaubt ist. Die Handlung ist aber nicht strafbar, wenn der Altersunterschied zwischen den Beteiligten nicht mehr als drei Jahre beträgt. Sobald beide Beteiligte über 16 sind, darf der Altersunterschied auch grösser sein.